Rückblick auf die 26. Tage der Begegnung 2019

Vom 16.-18. Oktober 2019 kamen knapp 150 junge Erwachsene zu den 26. Tagen der Begegnung zusammen, um mit Abgeordneten sowie untereinander über Glaube und Werte in der Politik ins Gespräch zu kommen. 

Dieses Jahr lautete das Oberthema „Freiheit und globale Verantwortung“ und die Teilnehmer verbanden damit vor allem die Begriffe Frieden, Gerechtigkeit, Solidarität, Klima, Europa und Nächstenliebe. Auch beeinflusste das Jubiläum „30 Jahre Mauerfall“ die Themen der Tage.

Über 50 Abgeordnete aller Fraktionen des Deutschen Bundestages beteiligten sich an den Tagen der Begegnung. Unter anderen hörten die Teilnehmer von Schirmherr und Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble, von Umweltministerin a.D. Barbara Hendricks, von Fraktionsvorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion Ralph Brinkhaus und von dem neuesten Mitglied des Einladerkreises Dr. Kirsten Kappert-Gonther.

Einige Rückmeldungen von Teilnehmern ergaben, dass die Tagung ihnen ein stückweit das Vertrauen in die Politik zurückgegeben hat und dass sie neu Verantwortung in Gesellschaft, Politik, Kirche oder anderswo übernehmen wollen.

Hier findest Du das Programmheft der 26. Tage der Begegnung.

2018

Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble MdB mit den Teilnehmern und Mentoren im Sitzungssaal der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Die 25. Tage der Begegnung brachten vom 7. – 9. November 163 junge Erwachsene in Berlin zusammen, die über Glaube, Werte und Politik mit Bundestagsabgeordneten und untereinander diskutierten. Eine von den Teilnehmenden erarbeitete Frage wurde jedem Abgeordneten und Sprecher gestellt: Was ist die politische (Fehl-) Entscheidung, die Sie am meisten bereuen und wie gehen Sie heute damit um? Allein die Antworten auf diese Frage waren so ehrlich und vielseitig, dass sich alle einen guten Eindruck von den erlebten Mitgliedern des Deutschen Bundestages verschaffen konnten.

In diesem Jahr verlieh der 9. November den Tagen eine ganz besondere Atmosphäre. So waren die Teilnehmer auch während der Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Rahmen der Gedenkfeier ganz nah am Geschehen im Bundestag dran. Der 9. November, nach dem Bundespräsidenten „ein ambivalenter Tag […], weil er für Licht und für Schatten steht“, schärfte umso mehr den Blick für die aktuellen politischen Probleme und für die Bedeutung des Oberthemas der 25. Tage der Begegnung, die Zukunft Europas.

2016

Langweilig wurde wohl kaum einem bei den 24. Tagen der Begegnung vom 21. – 23. September 2016 in Berlin. Denn das Programm war voll und die aufkommenden Themen über Glaube, Werte und Politik wurden heiß diskutiert. Dennoch oder vielleicht gerade deshalb waren die 153 Teilnehmenden und 30 Mentoren nach diesen Tagen der Begegnung vollauf begeistert von den vielen Impulsen, Begegnungen mit Politikern und Diskussionen in den Kleingruppen. Manche gaben an, sich aufgrund des straffen Zeitplans nun viel besser in den Berufsalltag eines Bundestagsabgeordneten einfühlen zu können, andere berichteten, wie sich ihr zuvor hauptsächlich negatives Bild von Politikern nun zum viel Positiveren geändert hatte. Höhepunkt war für viele das Gebetsfrühstück am Freitagmorgen, bei dem die Teilnehmenden in kleinen Gruppen an einem Tisch mit einem Abgeordneten saßen und sich persönlich kennenlernen konnten. Wir blicken dankbar zurück auf drei gewinnbringende, inspirierende und ermutigende Tage der Begegnung.

2015

Gruppenfoto_2_TdB2015

Seit 30 Jahren gibt es die Tage der Begnung. Vom 23. bis 25. September haben wieder rund 180 junge Menschen Politiker zum Gespräch über Glaube, Werte und Politik in Berlin getroffen. Eingeladen hatten unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages, Professor Dr. Norber Lammert, die Mitglieder des Deutschen Bundestages Hartmut Koschyk (CSU) mit Steffen Bilger (CDU), Dietmar Nietan (SPD) und Friedrich Ostendorff (Bündnis 90/Die Grünen). Über fünfzig weitere Abgeordnete des Deutschen Bundestages beteiligten sich an der Veranstaltung.

2014

15754159621_052ed6dd07_z

 

 

 

 

Die 22. Tage der Begegnung fanden mit 172 Teilnehmenden vom 5. bis zum 7. November 2014 auf Einladung der Mitglieder des Deutschen Bundestages Hartmut Koschyk (CSU) mit Steffen Bilger (CDU), Dietmar Nietan (SPD) und Friedrich Ostendorff (Bündnis 90/Die Grünen) in Berlin statt.