Die “Tage der Begegnung” richten sich an junge Menschen, die gemeinsam über Glauben, Werte und Politik nachdenken, gesellschaftliche Verantwortung übernehmen wollen und mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages aller Fraktionen den Austausch im persönlichen Gespräch suchen. Im Laufe der gemeinsamen Tage erhalten die Teilenehmer einen Einblick in den parlamentarischen Alltag, werfen einen Blick hinter die medialen Kulissen und haben Gelegenheit zu einzigartigen Begegnungen mit Persönlichkeiten und Gestaltern unserer Demokratie. Persönliche Gespräche bieten Raum  ganz persönlichen Biographien zu entdecken und die unterschiedlichen Motivationen für das politische Engagement zu hinterfragen.

Die „Tage der Begegnung“ sind die älteste parteiübergreifende Initiative von Abgeordneten des Deutschen Bundestages, neben der parlamentarischen Fußballmannschaft, und stehen unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten, Prof. Dr. Norbert Lammert.

Seit 1985 laden Bundestagsabgeordnete aus dem überkonfessionellen und überparteilichen Gebetsfrühstückskreis des Deutschen Bundestages junge Menschen im Alter von 18–28 Jahren drei Tage zu Gesprächen mit politischen Verantwortungsträgern, zu Workshops und Diskussionsrunden und einem gemeinsamen Frühstück im Deutschen Bundestag ein. Spitzenpolitiker, Journalisten, Wissenschaftler und Unternehmer diskutieren gemeinsam mit den Teilnehmern über Glauben und Werte und unsere Verantwortung vor Gott und den Menschen.

Der fraktionsübergreifende Einladerkreis für die Tage der Begegnung  in der 18. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages besteht aus den Abgeordneten Steffen Bilger (CDU), Hartmut Koschyk (CSU), Dietmar Nietan (SPD) und Friedrich Ostendorff (Bündnis 90/Die Grünen). Die Leitung des Einladerkreises hat der Beauftragte der Bundesregierung für Minderheiten und Staatssekretär a.D., Hartmut Koschyk übernommen.

Veranstaltet werden die Tage der Begegnung durch den gemeinnützigen Verein
„Internationales Jugendforum e.V.“.